Blasphemie

Da ich so gut wie kein Fernsehen schaue, schon gar kein deutsches, bin ich etwas hinterher mit Neuigkeiten aus diesem Medium, und lese nur ab und zu auf spiegel online mit, was interessantes oder banales im Fernsehen vor sich geht. Oder wie diesesmal, per Rundbrief der Giordano-Bruno-Stiftung, der mich auf einen möglichen Fall religiöser Medienzensur aufmerksam macht. Der geplante Beitrag eines kirchensatirischen Videos der Komikerin Caroline Kebekus in ihrer Show “Kebekus” des WDR wurde nicht gesendet. Dies führte zu einer Distanzierung Kebekus’ von ihrer eigenen Show bei TV Total.

Der WDR nahm die Sendung aus dem Programm, um religiöse Gefühle seiner Zuschauer nicht zu verletzen, laut Bericht des Sterns. Ist das schon Zensur? So sieht es zumindest das Medienmagazin DWDL.

Ob die katholischen Kirche bei der Zensurposse mitgewirkt hat, ist nicht bekannt. Jedenfalls hat sich inzwischen die Piusbruderschaft eingeschaltet. Auf einer eigenen Seite ruft sie “alle Katholiken, denen der Glaube noch heilig ist” auf, Strafanzeige wegen Blasphemie zu erstatten, um das Video von der Internetseite http://www.carolinkebekus.de zu entfernen. Nicht klar ist, ob die Piusbrüder selbst bereits Anzeige erstattet haben, erwähnt wird nur, dass “mehrere Katholiken bereits Strafanzeige gestellt haben.”

Die Strafsache sei ein Verstoß gegen § 166 StGB, also der Vorwurf der Blasphemie. Leider gibt es in der Tat noch diesen archaischen Paragraphen der “Gotteslästerung”, allerdings muss da schon ein bisschen mehr passieren als das “Lächerlichmachen des katholischen Glaubens”, da laut Gesetz die Tat der Verunglimpfung geeignet sein muss, den öffentlichen Frieden zu stören.

In Ihrer Begründung stellen die Piusbrüder erst die These auf, dass in Deutschland weder jüdische noch muslimische Mitbürger in ähnlicher Weise verhöhnt werden, und Katholiken daher als Bürger zweiter Klasse gesehen werden. Das ist doch eine Steilvorlage für Kebekus: Produziere zwei weitere Videos, in denen es um die jüdische und muslimische Religion geht, und die Piusbruderschaft dürfte zufriedengestellt sein. Von der Verhöhnung zur Versöhnung. Dann allerdings wird vermutlich ein Bundesministerium die Indizierung beantragen, wie schon einmal geschenen, denn wer mehrere Religionen gleichermaßen krisisiert, handelt klarerweise antisemitisch.

Der “Blasphemieparagraph” gilt übrigens nicht nur für Religionen und Inhalte religiöser Bekenntnisse, sondern für aller Arten von Weltanschauungen. Dass Atheisten, Humanisten, und Sekularisten Anzeige wegen Beschimpfung ihrer Weltanschauung davon Gebrauch machen, hört man nicht, obwohl es da genug Anlässe gäbe.

Wie immer in solchen Fällen eines Versuch, ein Buch, Film, oder Video untersagen, geht auch dieses Bestreben völlig nach hinten los, und macht besagten Beitrag erst recht populär und interessant. Dem Internet sei dank wird dieses Video mit Sicherheit nicht so schnell verschwinden.

Puy Surprise (aka Puy de Var, our #5)

Another weekend, another Puy. Despite another week being counted down to Jour J, and plenty of other things to do this week-end (2x sage-femme, medieval festival at Montferrand, administrative work), M and I decided to tackle our last puy (in our list of 5 before Jour J): Puy de Chanturgue.

We drove around the Côtes de Clermont to its Eastern side, and then into the hilly area, towards our Puy. Unfortunately, the first road ended in the middle of the forest. We returned back down, and took the next road to the North, which went further up, but was declared a non-motorized road after some point. Our puy was now South, on the other side of a ridge. But according to the map, just a bit North of us, was another peak, the Puy de Var!

We decided not to drive further into the parc, to not unnecessarily intrude the quietude of the area (although plenty of other cars did) and started walking. After a hundred meters, the path went on a trail off the road, leading to a series of steps. After another 20 minutes climb through scrubs and flowery meadows, we reached the partly rocky top of Puy de Var! It offered a great view onto Clermont, and we could see all our four previously conquered puys.

View from Puy de Var

View from Puy de Var towards South. On the left Puy de Dôme. In the foreground middle-left is Puy de Chanturgue.

Montferrand and Puy de Cruël behind it.

Montferrand with its red roofs and the black Notre-Dame church. The Puy de Cruël can be seen behind the town.

The Côtes de Clermont is a vast natural parc area, with a big and well-signposted trail network. It’s very close to the city yet remains relatively unknown and off the tourist streams of Puy de Dôme. Some archeological findings indicate that this could have been the actual site of the battle  between Gauls and Romans instead of Gergovie in 52 BC.

Puy #4

Last weekend Melissa and I defeated Puy #4, the Puy de Montrognon. Our goal is to climb five Puys before we become a family of three. The previous Puys were Gravenoire, Crouel and Dôme.

Montrognon is well visible from Beaumont and the surrounding hills and mountains. The ruins on its top and gentle slopes with fields and trees make it a picturesque view. We’ve talked about hiking up the Puy every time we went for a doctor’s visit at Clinique de la  Châtaingeraie  in Beaumont. And finally, this Sunday, equipped with a car to compensate for the non-existing public transport in the outskirts of Clermont, we finally went up.

Obviously the difficulty of our hikes is reducing, at about the same rate as the belly is getting bigger. We drove to the last residential houses on the slopes of Montrognon, and climbed up the last bit of a few hundred meters. The trail was steep enough to slow us down a lot.

Image Image

The ruins at the top of the Puy used to be a watch tower from a twelfth-century Chateau. It’s surprisingly narrow up there, I wonder how a whole Chateau could fit into this small space. It was partially dismanteled in the 17th century by Richelieu in his attempt to reduce the power of the French nobility.

Puy de Montrognon

Puy de Dôme